Geschichte - Schützenverein Kirchlinteln

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Verein


Unsere
Hauptmänner


1880-1888
August Cordes


1888-1890
Karl Grummt


1890-1900
Georg Poppelbaum


1900-1918
Hermann Cordes


1919-1932
Geog Poppelbaum


1934-1950
Hinrich Heitmann


1950-1953
Georg Poppelbaum
jun.


Vereinsgeschichte seit 1880

Der Schützenverein Kirchlinteln wurde im Mai 1880 gegründet. Bei der Gründungsversammlung in Groß-Linteln - wie das Dorf damals noch hieß - erklärten 32 männliche Personen ihren Beitritt und August Cordes (1880-1888) wurde zum ersten Hauptmann gewählt. Bereits Ende Juni 1880 wurde das erste Schützenfest gefeiert und war ein großer Erfolg für den Verein und das Heidedorf Kirchlinteln.
Im Jahre1891 erscheint dann erstmalig in den Vereinsbücher der Name Kirchlinteln als Ortbezeichnung.

In der Zeit zwischen 1900 und dem ersten Weltkrieg muss es sehr harmonisch im Verein zugegangen sein. Die Schützenfeste waren stets gut besucht und das Schützenfest wurde noch 1914 gefeiert.  Der Schützenball hingegen fiel wegen des Krieges bereits aus. Der Verein übergab aus dem Vereinsvermögen 200 Mark an das Rote Kreuz. Im Jahr 1915 fanden noch zwei Versammlungen statt und dann wurde die Vereinstätigkeit wegen des fürchterlichen Krieges vorerst eingestellt. Am 28. Februar 1919 traf man sich im Gasthaus Diercks wieder. An ein Schützenfest mochte aber noch keiner denken.

Die dann folgende Inflation spiegelte sich auch im Vereinsbeitrag wider. Während man im November 1922 noch 100 Mark Mitgliedsbeitrag zahlen musste, waren dies im April 1923 bereits 2000 Mark. Im November 1923 war der Spuk endlich vorbei und die Verhältnisse normalisierten sich wieder. 50 Pfenning pro Halbjahr erschienen nunmehr angemessen.

Auch während des zweiten Weltkrieges sollte das Vereinsleben ruhen.  Am 21. Juni 1950 war es dann soweit. Man traf sich auf Veranlassung des bisherigen Hauptmanns Hinrich Heitmann in der Gastwirtschaft Lintler Krug um zu beraten, ob der Verein seine Tätigkeit wieder aufnehmen sollte. Der Verein hatte rund 10 Jahre geruht und drei Schützenbrüder waren im Krieg gefallen.  Am 17. und 18. Juni 1951 wurde das erste Schützenfest nach dem Kriege gefeiert. Und so ergab es sich, dass der Schützenkönig von 1939 erst zwölf Jahre später - im Jahre 1951 - wieder abgeholt wurde.

Im Jahre 1952 wurde mit den Planungen für einen neuen Schießstand begonnen. Der Wiederaufbau des Vereins ging daraufhin mit großen Schritten und viel Engagement voran. 1954 wurde der neue Schießstand beschlossen und noch im selben Jahr konnte - trotz der Schwierigkeiten bei der Finanzierung der 12 000 DM - die Einweihung gefeiert werden.

1975 wurde die Schützenhalle fertiggestellt. Viele Schützen opferten viel Freizeit um dieses Projekt zu realisieren. Familie Bentrup trug mit einer großzügigen Spende zur Realisierung bei. Im Jahre 1975 wurde die Damenabteilung gegründet. Zehn Schützendamen traten sogleich in den Verein ein. So manche folgten in den darauf folgenden Jahren. Als erste Damenkönigin wurde 1976 Ilse Wöbse proklamiert. Im Jahre 1980 konnte das 100-jährige Jubiläum gefeiert werden.  1500 Personen aus 43 Vereinen marschierten in einem Sternenmarsch durch die festlich geschmückten Straßen von Kirchlinteln.  In der
Frühjahrsversammlung 1982 wurde der Beschluss gefasst, die Kleinkaliberstände zu unterkellern und dort eine Luftgewehr-schießanlage zu installieren.  Die Kosten wurden mit 60 000 DM veranschlagt. Die Finanzierung erfolgte mittels einer einzigartigen Finanzierung. Es wurden "Bausteine" mit einem Wert von 100 DM ausgegeben. Nummerierte, unverzinsliche Zertifikate, die je nach Finanzlage des Vereins zurückgegeben werden konnten. 1983 wurde - dank der 2700 geleisteten Arbeitsstunden - die Anlage eingeweiht. Mit den im Jahre 2004 fertiggestellten neuen überdachten digitalen Schießständen für KK-Gewehr und Pistole wurden die Weichen für eine erfolgreiche zukünftige Vereinsarbeit gestellt.

Im Jahre 2005 wurde die Vereinsgeschichte gekrönt von dem 125 jährigen Jubiläum.
Dem Jubiläumsschützenfest folgte 2009 ein weiteres Highlight. Das Kreisverbandschützenfest fand in diesem Jahr in Kirchlinteln statt. Das Fest fand nicht in und um der Schützenhalle sondern auf dem Gelände der Kirchlintler Schule statt. Wie sich herausstellte eine gute Entscheidung. Hier war genug Platz um das Schießsportprogramm und die Feierlichkeiten auf einen Standort zu konzentrieren. Mehr als 1000 Schützen aus 38 Vereinen nahmen am Kreisschützenverbandsfest in Kirchlinteln teil.

Im Jahre 2010 begann die Planung für den Umbau der Schützenhalle. Nicht nur der 70er Jahre Charme sollte weichen, auch energetisch sollte die Schützenhalle auf den neusten Stand gebracht werden. Dazu waren umfangreiche Umbauten notwendig. Im Herbst 2012 begannen die Arbeiten mit der neuen Heizungsanlage.  Im Frühjahr 2013 folgte das Dach. Dieses musste komplett saniert werden. Es folgten neue Fenster und Elektrik. Die Schützenhalle wurde mit einem innovativen Beleuchtungskonzept ausgestattet, um für jede Art von Veranstaltung die optimale Beleuchtung bieten zu können.

Insgesamt ein enormer Kraftakt, der die Unterstützung der Vereinsmitglieder in vielerlei Hinsicht erforderlich machte. Unermüdlich war der Einsatz vieler Schützen und Spielleute und auch auf die finanzielle Unterstützung der Mitglieder konnte man sich stützen. Dabei wurden wieder neue Finanzierungsformen ersonnen, die zur Finanzierung beitragen sollten. Waren es beim Umbau der Schützenhalle 1983 noch sogenannte "Bausteine", konnten die Schützen diesmal Huthaken für das Schützenfest ersteigern. Eine Idee, die sich bei den Schützen großer Beliebtheit erfreute.







1953-1954
Heinrich Dreyer


1955-1967
Hermann Wöbse


1967-1980
Heinrich Maas


1980-1986
Helmut Rosebrock


1986-1992
Wilfried Becker


1992-2007
Franz Müller


2007 bis 2016
Andreas Schwiebert


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü